+49 (0)40 74 10 55 05 6

Herz-Kreislaufsystem: Das Herz – der Hochleistungsmotor

Unser Herz ist der Hochleistungsmotor und leistet Schwerarbeit – es schlägt in Ruhe ca. 70-mal pro Minute – 4.200-mal pro Stunde – über 100.000-mal pro Tag und pumpt dabei ca. 15.000 Liter Blut durch den Körper.

Herz-Kreislauf-SystemHerz-Kreislauferkrankungen bei Männern gut vorhersehbar

Herz-Kreislauferkrankungen sind in Europa mit Abstand die häufigsten Todesursachen. 12 von 100 Männern sterben an Herzinfarkt.

Wussten Sie, dass eine Untersuchung am Penis einem Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugen kann?

Erektionsstörungen können die ersten Anzeichen eines drohenden Herzinfaktes bzw. Schlaganfalls sein – und das 4 bis 8 Jahre im voraus. Der Grund ist, dass Erektionsstörungen in vielen Fällen durch eine verminderte Durchblutung des Penisgewebes entstehen, woraus sich auf ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt beziehungsweise einen Schlaganfall schließen lässt.

Dieses Ergebnis wird durch Studien aus den Jahren 2004/2005 belegt, die von Prof. Dr. Sommer und seiner Arbeitsgruppe vorgenommen wurden. Männer, die unter durchblutungsbedingten Erektionsstörungen leiden, erlitten vier bis acht Jahre nach der Erstiagnose der durchblutungsbedingten Erektionsstörungen einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Daher ist dringend geraten, dass sich jeder Mann mit Verdacht auf durchblutungsbedingte Erektionsstörungen den Blutfluss seiner vier wichtigsten Penis-Gefäße messen lässt. Eine Untersuchung, die Leben rettet, denn so kann einem Herzinfarkt und/oder Schlaganfall rechtzeitig vorgebeugt werden kann. Und das oftmals mit Leichtigkeit. Denn in vielen Fällen hilft bereits schon eine Änderung des Lebensstils, um Herzinfarkt und Schlaganfall zu vermeiden.

Sprechen Sie Ihren Facharzt an und lassen Sie eine gründliche Diagnose erstellen, um Herzinfarkt und Schlaganfall gezielt vorzubeugen. Worauf Sie bei der Diagnose/Facharztwahl achten sollten, lesen Sie hier.

Kontakt

Das menschliche Herz – der wichtigste Muskel

Das Herz ist ein dickwandiger Hohlmuskel, der sich rhythmisch je nach Belastung kontrahiert.

Der Herzrhythmus (d. h. der Puls) wird unter anderem von einem Reizleitungssystem geregelt, das einer Vielzahl von psychischen und physischen Einflüssen unterliegt. Damit der Herzmuskel arbeiten kann, ist er auf eine ausreichende Energie- und vor allem Sauerstoffversorgung angewiesen.

Bereits in Ruhe braucht das Herz ca. 50 Liter Sauerstoff pro Tag. Die Energie- und Sauerstoffzufuhr erfolgt über die so genannten Herzkranzarterien (Koronargefäße). Verengungen dieser Koronargefäße und Herzrhythmusstörungen führen zu einer Verminderung der Pumpleistung des Herzens und damit zu einer Unterversorgung von anderen lebenswichtigen Organen wie Gehirn, Niere, Lunge usw.

Machen Sie den Check bei Ihrem Arzt: Patienten-Screening rettet Leben

Dass es einen Zusammenhang zwischen Erektionsstörungen und kardiovaskulären Erkrankungen gibt, ist längst bekannt. Für viele Männer sind Erektionsstörungen, falls sie durch eine verminderte Durchblutung des Penis hervorgerufen werden, das erste Anzeichen für kardiovaskuläre Erkrankungen (Herzkreislauferkrankungen).

Herzkreislauferkrankungen und Erektile Dysfunktion (ED) haben viele gemeinsame Risikofaktoren, z.B. Übergewicht, Rauchen und Zuckererkrankungen, die z.B. die kleinen Blutgefäße verändern und damit den Blutfluss im gesamten Körper stören können. Laut der US-amerikanischen Studie könnte man ein 1,1 Millionen kardiovaskuläre Ereignisse in einem Zeitraum von 20 Jahren verhindern. Davon würde nicht nur das Gesundheitssystem profitieren, sondern auch die Lebensqualität der betroffenen Männer.

Empfehlung: Männer, die eine ED entwickeln, sollen auf jeden Fall die Ursachen abklären lassen. Falls die Ursache eine verminderte Penisdurchblutung ist, ist der Herzkreislauf von einem Spezialisten zu überprüfen. Das gibt betroffenen Männern die Möglichkeit, ihren Lebensstil zu ändern – und so möglicherweise einen Herzinfarkt bzw. Schlaganfall zu verhindern!

Übrigens: Eine groß angelegte US-amerikanische Studie hat gezeigt, dass das Screening von Männer mit Erektionsstörungen auf kardiovaskuläre Erkrankungen innerhalb von 20 Jahre Gesundheitskosten in Höhe von ca. 28,5 Milliarden US-Dollar sparen könnte.

Kann Sex eine Herzattacke verursachen?

Sexuelle Aktivität fördert die Gesundheit. Männer und Frauen, die regelmäßig sexuell aktiv sind, haben normalerweise einen stabileren und besseren Hormonhaushalt und befinden sich in einem körperlich besseren Zustand. Denn sexuelle Aktivität ist auch körperliche Aktivität.

Dennoch fragen sich viele Menschen, ob sexuelle Aktivität zu einem Herzinfarkt führen kann. Tatsächlich ist das bei einigen Männern, die schon vom Herzkreislaufsystem Risikofaktoren haben, möglich. Wenn diese Männer dann auch noch in einer ungewohnten Umgebung und/oder mit einer neuen Partnerin oder einem neuen Partner Sex haben, erhöht sich das Risiko eines Herzinfarktes sogar bis auf das Dreifache.

Eine weitere Frage, die viele brennend interessiert, lautet: Kann man nach einer Herzkreislauferkrankung wieder sexuell aktiv werden? Eine Faustregel besagt: Wer in der Lage ist, 20 Minuten lang forsch zu gehen oder problemlos 5 Stockwerke emporzusteigen und dabei immer zwei Treppenstufen auf einmal zu nehmen, ist körperlich fit genug, um Sex in den verschiedensten Stellungen zu haben (wobei der Sex für den Mann in der Rückenlage kardiovaskulär am wenigsten anstrengend ist).

Leider hat eine Studie von uns folgendes gezeigt: Weniger als die Hälfte der Männer und weniger als ein Drittel der Frauen werden von ihren Ärzten nach einem Herzinfarkt über ihr Sexualleben „danach“ aufgeklärt. Hier gilt es, mehr Aufklärungsarbeit zu leisten!

Übrigens: Männer, die Herzmedikamente nehmen, die Nitrate enthalten, dürfen keine Tabletten nehmen, die PDE5-Hemmer als Substanzgruppe haben. Alternativen sind am besten mit dem Arzt zu besprechen.