Elektrostimulation besser als Viagra®

Bei einer speziellen Art von Erektionsstörungen ist die Behandlung mit Elektrostimulation weitaus erfolgreicher ist als die Einnahme von Viagra®.

Revolutionär an dieser Erkenntnis ist, dass Erektionsstörungen damit erstmalig heilbar sind und eine lebenslange Einnahme von Medikamenten wie z.B. Viagra® vermieden werden kann. „Damit kann vielen Männern geholfen werden“ sagt Prof. Dr. Sommer, international anerkannter Spezialist für Männergesundheit.

Die Hintergründe

Ganz grob werden zwei Formen von Erektionsstörungen unterschieden:

1. Körperliche Ursachen - also organisch bedingte Erektionsstörungen

2. Psychogene Ursachen - also Kopf gesteuerte Erektionsstörungen

Bislang gab es keine zugelassene Therapie, die zu einer Heilung von Erektionsstörungen führen könnte. Das bedeutet, dass in der gängigen Praxis nur die Symptome behandelt werden: Benötigt der Mann eine Erektion, werden in der jeweiligen Situation Medikamente wie beispielsweise Viagra® eingenommen oder es wird ein Medikament lokal in den Schwellkörper appliziert.

In einer wissenschaftlichen Studie konnte gezeigt werden, dass eine Heilung von Erektionsstörungen möglich ist. In der Studie wurden 252 Patienten, die sowohl eine Schwächung der glatten Muskelzellen im Schwellkörper als auch des Beckenbodens hatten, in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe erhielt dreimal in der Woche eine Elektrotherapie des Schwellkörpers und des Beckens. Die andere Gruppe durfte so häufig wie persönlich gewünscht Viagra® einnehmen. Die maximale Einnahmedosis von 100 mg Viagra® pro Tag wurde dabei nicht überschritten. Nach einer sechsmonatigen Therapie erfolgte eine einwöchige Pause (eine sogenannte "Auswaschphase"). Dann wurde über vier Wochen getestet, ob die Männer, die vor der Studie an Erektionsstörungen gelitten haben, wieder in der Lage waren, eine erfüllte Sexualität zu erleben. Bei der Frage "Hat die Therapie Ihre Erektion verbessert?" antworteten 93 % der Männer, die die Elektrotherapie erhalten hatte mit "Ja". In der Gruppe in der Männer, die Viagra erhalten hatten, wurde dies nur von 27 Prozent bejaht.

Daher kann mit einer guten Wahrscheinlichkeit angenommen werden, dass eine spezielle Elektrotherapie der glatten Muskelzellen im Corpus Cavernosum und der quergestreiften Beckenbodenmuskulatur bei selektierten Männern mit Erektionsstörungen zu einer Heilung von Erektionsstörungen führt.

Die Elektrostimulation hat je nach Programmwahl und Erektionsstörung einen sehr positiven Einfluss auf die Infrastruktur des Penis und auch auf den Aufbau der Potenzmuskulatur. Unter http://dbsdl.de/elektrostimulation/ finden Sie entsprechende Übungen und Produkte.

Im Rahmen einer ausführlichen Diagnose ermitteln wir sehr detailliert die Ursachen der Erektionsstörungen und stellen gemeinsam mit dem Patienten ein individuelles Therapiekonzept zusammen, das für ihn am erfolgversprechendsten ist.

Kontakt