Penisvergrößerung: Mit einfachen Hilfsmitteln oder auch einer OP

Viele Männer wünschen sich für ein erfüllteres Sexleben einen größeren Penis. Zwar ist ein größerer Penis keinesfalls die Garantie für besseren Sex - genauso wenig wie umgekehrt ein kleinerer Penis ein schlechteres Liebesleben bedeuten muss. Doch wenn dieser Wunsch nun einmal existiert, sollte im Gespräch mit einem Arzt nach Lösungen gesucht werden. Denn Möglichkeiten, einen Penis zu vergrößern, gibt es viele.

Penisverlängerung

Grundsätzlich zu unterscheiden ist zunächst einmal zwischen einer tatsächlichen Vergrößerung und einer rein optischen Vergrößerung. Außerdem gibt es Möglichkeiten, den Penis durch den Einsatz von Hilfsmitteln zumindest ein bisschen länger zu bekommen, ebenso ist ein operativer Eingriff möglich.

Größerer Penis: Funktioniert das auch mit Medikamenten?

Dringend abzuraten ist hingegen von vermeintlichen Wunderpillen, wie sie vor allem im Internet angeboten werden. Davon abgesehen, dass die Wirkung nahezu immer sehr fragwürdig ist, muss bei solchen Pillen auch immer mit Nebenwirkungen gerechnet werden, die sich im ungünstigsten Fall sogar negativ auf die Erektionsfähigkeit und damit auch aufs Liebesleben auswirken können.

Einzig denkbare Ausnahme für eine medikamentöse Behandlung ist eine Hormontherapie. Diese ist allerdings auch nur dann erfolgversprechend, wenn als Ausgangspunkt ein Hormonmangel diagnostiziert wird. Ratsam ist es, die Hormontherapie mit einer mechanischen Traktion zu kombinieren. Bei einer mechanischen Traktion wird versucht, den Penis durch den regelmäßigen Einsatz einer Apparatur buchstäblich etwas länger zu ziehen. Im Idealfall kann dies dadurch erreicht werden, dass die Bandaufhängung des Penis gedehnt wird. Im Grunde genommen passiert dabei aber nichts anderes, als dass der Teil des Penis, der sich normalerweise gar nicht außerhalb des Körpers befindet, nach vorne gezogen wird. In den meisten Fällen, insbesondere wenn kein Hormonmangel vorliegt, braucht man aber auch noch eine spezielle medikamentöse Therapie zum Nächtlichen Schwellkörpertraining in Kombination mit einem Vakuumpumpentraining! Erst die Kombinaten der Malnahmen kann zu den gewünschten Erfolgen führen! 

Die allerneusten Untersuchungen haben gezeigt, dass für ein gezieltes, individuelles und effektives Vakuumpumpentraining eine elektrische Pumpe verwendet werden soll. Diese baut langsam und kontinuierlich einen Unterduck auf, der für das Training essentiell ist.

Vorsicht beim Einsatz von Penis-Streckern

Bei der Wahl der im jeweiligen Einzelfall am besten geeigneten Apparatur kann und muss ein Arzt helfen. Keinesfalls sollte hier im Alleingang etwas ausgewählt werden. Der Einsatz von Penis-Streckern, die nicht von ausreichender Qualität sind oder die „falsch“ und medizinisch unsachgemäß angewendet werden, kann zu sehr gefährlichen Verletzungen führen. Was in eine Impotenz, also ein Unfähigkeit überhaupt Geschlechtsverkehr aus zu üben, münden kann. Das kann sogar passieren, wenn man (nur) den Anweisungen der Packungsbeilage von Penis-Streckern folgt

Der Einsatz der entsprechenden Apparaturen erfordert allerdings viel Disziplin, weil sie meist für mehrere Stunden am Tag am Penis befestigt werden müssen. Manche Männer empfinden das als unangenehm, zumal sie sich nicht immer sicher sind, ob diese Maßnahme – beispielsweise am Arbeitsplatz – wirklich unbemerkt bleibt.

Vakuumpumpe als risikolose Alternative

Eine sehr gute Alternative zu einem Penis-Strecker oder anderen mechanischen Apparaturen stellt eine Vakuumpumpe dar. Deren Einsatz ist zwar in erster Linie bei Erektionsstörungen gedacht, kann aber mitunter bei gesunden Männern auch eine zumindest kleine Penis-Verlängerung bezwecken. Wichtig: Wenn eine Penis-Verlängerung mit Hilfe einer Vakuumpumpe erreicht wird, ist diese nicht dauerhaft, sondern lediglich temporär. Sprich: Sie kommt gezielt ganz unmittelbar vor dem gewünschten Sex zum Einsatz.

Ein weiterer Vorteil von Vakuumpumpen ist, dass ihr Gebrauch praktisch risikolos ist. Allerdings sollte auch hier mit einem Arzt über die genaue Wahl der Pumpe gesprochen werden. Zum empfehlen sind Geräte aus dem medizinischen Fachhandel. Viele Billigprodukte aus dem Internet (Sex-Shops) können oftmals nicht das halten was sie in der Werbung versprechen. 

Aber wie oben erwähnt die Kombination aus mehreren therapeutischen Möglichkeiten bringt meist erst den Erfolg.

 

Sprechen Sie uns an - Penisvergrößerungen vom Experten

Das Klinik-Team von Prof. Sommer ist eines der weltweit erfahrensten Teams für natürliche und operative Penisvergrößerungen. Wir stehen Ihnen zur Beratung und für alle Ihre Fragen zur Verfügung.

Wenn Sie den Button „SENDEN“ betätigen, werden die Daten unter Verwendung einer SSL-Verschlüsselung an die Sprechstunde übertragen (die Datenschutzerklärung finden Sie hier).
Bitte addieren Sie 2 und 5.

* Pflichtfelder

 

TRAINIEREN SIE MIT EINER EXCELLENTEN, MEDIZINISCH GEPRÜFTEN VAKUUMPUMPE

TRAINIEREN SIE MIT EINER EXCELLENTEN, MEDIZINISCH GEPRÜFTEN VAKUUMPUMPE

Ein beim Professor-Sommer-Team klinisch erprobtes, wirksames und einfach anzuwendendes Gerät finden Sie bei Lancy-Elektromedizin. Durch seinen elektrischen Betrieb führt es dazu, dass der Unterdruck kontinuierlich gesteigert wird. für ein effektives und gesundheitlich sicheres Training!

Externer Link

Wie funktioniert eine Vakuumpumpe?

Zentraler Bestandteil einer Vakuumpumpe – um Geschlechtsverkehr zu haben - ist ein Ring, der sich an der Peniswurzel befindet, um dort den Blutabfluss zu verhindern. Dieser Ring sollte nicht länger als 30 Minuten getragen werden, da es andernfalls zu Schädigungen kommen kann. Dieser Ring wird beim Training NICHT verwendet. Das wäre sogar kontraproduktiv diesen hierbei zu nutzen!

Die Vakuumpumpe selbst arbeitet mit Unterdruck. Dieser entsteht in einem Art Zylinder, in den das Glied im noch nicht erigierten Zustand eingeführt werden muss. Durch das Absaugen der Luft aus diesem Zylinder entsteht ein Vakuum, das auf den Penis stimulierend wirkt, weil die Blutzufuhr erhöht wird. Ist die Erektion erreicht, wird der besagte Ring auf die Peniswurzel geschoben, wenn man sexuell aktiv sein möchte. Beim Training: Finger weg vom Ring! 

Bei der Wahl der richtigen Vakuumpumpe kommt es vor allem auf die Qualität und das Material des Zylinders an. Und bei sexuellen Aktivitäten sind die Qualität und das Material des Rings von Bedeutung. Beide Bestandteile sollten zum Beispiel gut abwaschbar sein, um eine bestmögliche Hygiene gewährleisten zu können. Auch sollten sie stabil sein und nicht brüchig werden. Ebenso ist auf mögliche allergische Reaktionen auf bestimmte Materialien zu achten. Auch gibt es große Unterschiede zwischen den Pumpen, welche Qualität von Unterdruck diese erzeugen können.

Vakuumpumpen-Trainingsbeschreibung

Damit Sie Ihr Training effektiv und sicher durchführen, sollten Sie bitte folgendes beachten:
Führen Sie bitte Ihren Penis in den vorgesehenen Zylinder ein. Danach betätigen Sie bitte den elektronische Unterdruck erzeugenden Knopf.

Bitte achten Sie dabei, dass der untere Rand des Zylinders luftdicht abschließt. Betätigen Sie bitte so lange den Knopf, dass kontinuierlich der Unterdruck weiter aufgebaut wird und sich ihr Schwellkörper in dem Zylinder langsam aufrichtet, bis sie einen Unterdruck erreicht haben, der für Sie noch angenehm ist, aber auch das Maximum, welches individuell unterschiedlich ist, bei ihn erreicht wird.

Am Anfang werden sie meistens nur circa für 30 Sekunden diesen Unterdruck in dem Zylinder gut halten können. Das Ziel ist es, dass sie langfristig für 2 Minuten den maximalen Unterdruck halten. Danach lösen Sie den Unterdruck, indem Sie den Knopf, der dafür vorgesehen ist betätigen und bauen erneut eine Erektion auf, die Sie dann ebenfalls nach zwei Minuten lösen. Das Procedere wiederholen Sie mehrfach und trainieren insgesamt täglich 20 Minuten. Dieses Training ist essentiell für Ihren Erfolg.

Anmerkung: Grundsätzlich können Sie nach dem Training oder außer der Reihe mit der Pumpe eine gute Erektion aufbauen und diese für den Geschlechtsverkehr oder andere sexuelle Aktivitäten nutzen. Dazu dürfen Sie den Penisring mit einsetzen. Aber nur dann! Nicht während des Trainings, das wäre konterproduktiv für Ihre Ziele. 

Operationen zur Penisvergrößerung

Eine operative Vergrößerung des Penis ist möglich, aber je nach der gewählten Methode auch immer mit gewissen Risiken verbunden. Der Eingriff in dieser äußerst sensiblen Körperregion sollte deshalb immer nur von einem sehr erfahrenen Operateur vorgenommen werden. Denn es gilt zu vermeiden, dass bei der eigentlichen Vergrößerungsmaßnahme wichtige Nerven und/oder Blutgefäße beschädigt werden, was sich dann negativ auf die weitere Erektionsfähigkeit auswirken kann.

Besonders aufwendig und somit auch risikoreich ist eine Operation, bei der – vergleichbar in etwa mit einer Brustvergrößerung bei Frauen - künstliches Gewebe in den Penis eingebracht wird. Deutlich weniger Komplikationen sind zu befürchten, wenn Fettgewebe unter die Penishaut injiziert wird. Nachteil dieser OP-Methode ist allerdings zum einen, dass der Penis anschließend etwas unförmig aussehen kann und zum anderen auch im nicht-erigierten Zustand sehr voluminös ist. Hinzu kommt, dass das zusätzlich eingebrachte Fettgewebe im Laufe der Zeit vom Körper resorbiert wird. Das bedeutet, dass die zunächst erreichte Vergrößerung irgendwann wieder zurückgeht, wenn nicht weitere Injektionen erfolgen.

Fettabsaugung kann den Penis größer erscheinen lassen

Der Penis kann aber nicht nur durch die Ausstattung mit zusätzlichem Fett vergrößert werden, sondern auch durch eine Wegnahme von Fett. Eine Fettabsaugung, bekannt auch unter dem Begriff Liposuction, wird klassischerweise mit anderen Körperregionen in Verbindung gebracht. Doch auch am Penis kann sie einiges bewirken.

Bei einer Liposuction zur Penisvergrößerung wird ganz konkret der sogenannte Schamhügel ins Visier genommen. Dieser befindet sich an der Penisbasis und ist vor allem bei jenen Männern stark ausgeprägt, die auch grundsätzlich ein eher höheres Körpergewicht, welches nicht von Muskeln herrührt, haben.

Egal, an welcher Stelle des Körpers eine Liposuction vorgenommen wird, handelt es sich in erster Linie um eine Verbesserung der Optik. Das gilt auch in der Penis-Region: Durch die Fettabsaugung wird der Schamhügel kleiner und lässt den Penis mitunter deutlich größer erscheinen – ohne, dass der Penis als solches länger geworden wäre.

Wenn der Schamhügel bereits einen sehr großen Umfang erreicht hat, kann alternativ zu einer Fettabsaugung auch eine operative Reduktion vorgenommen werden. Aber VORSICHT! Hier verlaufen sensible Nerven. Wenn diese bei solch einem Eingriff am Schambeinhügel verletzt werden, kann es zu Sensibilitätsstörungen kommen, das bedeutet, dass man weniger spürt und als Resultat weniger Spaß an der Sexualität hat. Noch schlimmer wäre es, wenn es zu Nervenschädigungen der Nerven kommt, die für die Erektionen wichtig sind!

Ligament-Durchtrennung: Plötzlich ist mehr Penis da!

Eine weitere operative Möglichkeit zur Penisvergrößerung besteht in der Durchtrennung des kleinen Haltebands, mit dem der Penis am Beckenknochen befestigt ist (Ligament-Durchtrennung). Bei dieser mittlerweile als Standardverfahren etablierten Vorgehensweise macht man es sich zunutze, dass ein Penis im erigierten Zustand eigentlich sehr viel länger ist als man denkt beziehungsweise als man sieht. Wenn dieses Halteband (medizinische Bezeichnung: Ligamentum suspensorium penis) durchtrennt wird, kann sozusagen „mehr Penis“ aus dem Becken herausragen und zum Vorschein kommen. Je nach körperlicher Beschaffenheit ist auf diese OP-Weise eine dauerhafte Verlängerung um durchschnittlich 0,5 bis 2 Zentimeter möglich. Das sind realistische Angaben. Und JA, in einzelnen Fällen kann auch mal eine 4cm Verlängerung erzielt werden. Aber das sind AUSNAHMEN!

Nachteil für den, der sich für diese Möglichkeit entscheidet, der Penis ist ohne Halteband nicht mehr so fest verankert. Und der Penis hat deutlich mehr Handlungsspielraum, was auch zu Schwierigkeiten bei der Penetration führen kann, da der Penis nicht mehr stabil beispielsweise in die Vagina eingeführt werden kann.

Ein sehr wesentlicher Vorteil der Ligament-Durchtrennung ist, dass bei einer solchen OP die Peniswurzel in der Regel unangetastet bleibt und es somit auch zu keinen Schädigungen von Gefäßen und/oder Nerven kommen sollte.

Nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Penis nach einer gewissen Zeit inneres Narbengewebe bildet. Dieses sorgt mitunter dafür, dass der Penis wieder an die Symphyse, also an die Verbindung zwischen den beiden Beckenhälften, anwächst. In einem solchen Fall wäre der Penis plötzlich sogar kürzer als vor dem ursprünglichen Eingriff. Um ein solches Wieder-Anwachsen zu verhindern, nutzen manche Männer die Möglichkeit einer mechanischen Traktion. Hierbei ist aber Vorsicht geboten und vor dem Einsatz einer entsprechenden Apparatur immer erst Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zu halten. 

Größerer Penis, schwierige Operationen

Im Gegensatz zur Ligament-Durchtrennung gibt es auch noch einige sehr aufwändige und komplizierte OP-Varianten zur Penisvergrößerung. Möglich ist es zum Beispiel, einen aus dem Schambein entnommenen Gewebslappen rund um den Penis zu legen. Damit sich der gewünschte Effekt dauerhaft einstellt, ist allerdings eine gute Durchblutung erforderlich. Wenn sich diese nicht einstellt, war der Eingriff vergebens. 

Medizinisch machbar ist auch die Einbringung eines Schwellkörperimplantats – auch hier drängt sich der Vergleich mit einer entsprechenden Brustvergrößerung bei Frauen auf. Der mögliche Erfolg in Form von bis zu einem Zentimeter sollte aber in einem ausführlichen  Arztgespräch ins Verhältnis zu den damit verbundenen Belastungen und Risiken gesetzt werden. Aber um unrealistischen Vorstellungen gleich entgegenzutreten: Die Größe des Schwellkörperimplantates hängt von den anatomischen Gewebsstrukturen ab. Also es gibt eine individuelle Gewebslimitierung.

Größerer Penis – es geht auch ganz einfach

Die Größe eines Penis ist im wahrsten Sinne des Wortes oft Ansichtssache. Bevor über einen operativen Eingriff nachgedacht wird, empfiehlt sich deshalb zum Beispiel eine gründliche Intimrasur. So mancher Penis, der im Dickicht der Schamhaare eher klein erscheint, gewinnt dadurch ganz unkompliziert an (optischer) Größe.

Außerdem kann - bevor eine Liposuction ein mögliches Thema wird – auch auf natürliche Weise versucht werden, einen zu dick gewordenen Schamhügel wieder etwas kleiner zu bekommen. Das ist zwar nicht ganz einfach, aber auch nicht völlig unmöglich. Die wirksamsten Mittel gegen dieses Unterbauchfett sind eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung.

Unsere Empfehlung: Ein weiteres probates Mittel zur Penisvergrößerung ist ein gezieltes Schwellkörpertraining. Die Kombination aus mechanischer Stimulation und medikamentöser Therapie verspricht den größten Erfolg.

Elektrische Vakuum-Pumpen als Therapie-Form

Elektrische Vakuum-Pumpen als Therapie-Form

Die neusten Untersuchungen zeigen, dass für ein gezieltes, individuelles und effektives Vakuumpumpentraining eine elektrische Pumpe verwendet werden soll. Ein beim Professor-Sommer-Team klinisch erprobtes, wirksames und einfach anzuwendendes Gerät finden Sie bei Lancy-Elektromedizin.

Externer Link