Die nächtliche Erektion - Warum sie so wichtig ist

Völlig normal: Nächtliche Erektionen (Nocturnal penile tumescence / NPT).

Das männliche Geschlechtsorgan

Diese Form der Erektion tritt während des Schlafens auf – und zwar während der gesamten Lebensspanne des Mannes. Nächtliche Erektionen sind etwas völlig Normales, durch sexuelle Stimulation werden sie jedoch nicht ausgelöst.

Wie viele nächtliche Erektionen hat ein Mann?

Üblicherweise haben Männer während einer 8-stündigen Schlafperiode zwischen 3 bis 6 Erektionen.Teilweise kann eineeinzige Erektion mehr als 30 Minuten lang anhalten.

Wann treten sie auf?

Die nächtlichen Erektionen sind vom „Schlafzirkel“ des Mannes abhängig. Der Schlaf eines Erwachsenen wird in zwei verschiedene Phasen unterteilt: den Non-REM-Schlaf, zu dem der Leicht- und Tiefschlaf zählen, und den REM-Schlaf, der auch Traumschlaf genannt wird. Die Phasen werden über die Augenbewegung definiert. Dabei ist REM die Abkürzung für Rapid Eye Movement (übersetzt: schnelle Augenbewegungen).

Es gibt also Phasen, in der die Augen sich ganz schnell bewegen, und Phasen, in der die Augen still stehen. Der Schlaf beginnt immer mit einer Nicht-REM-Phase. Diese ist dann gefolgt von einer REM-Phase. Beide Phasen wechseln sich während der Nacht permanent ab.

Die nächtlichen Erektionen treten in den REM-Phasen auf. Während der REM-Phasen sinkt der Level des im Gehirn produzierten Neurotransmitters Norepinephrin. Dadurch fließt mehr Blut in den Penis, was unter anderem zu den nächtlichen Erektionen führt.

Komplett geklärt ist dieser physiologische Ablauf noch nicht. Aber man weiß, dass die nächtlichen Erektionen extrem wichtig sind, um die Gesundheit des Penis aufrecht zu erhalten. Denn während der nächtlichen Erektionen wird „gutes“ Gewebe aufgebaut – und damit eine gute Infrastruktur, die für Erektionen entscheidend ist.

Und die „Morgenlatte“?

Die sogenannte „Morgenlatte“ bzw. die Morgenerektion ist die letzte der nächtlichen Erektionen. Sie tritt beim Aufwachen nach einer REM-Phase auf. Wenn ein Mann morgens feststellt, dass sein Penis vor ihm aufgestanden ist, ist das kein Grund zur Scham. Die morgendliche Erektion ist absolut normal und ein Indiz dafür, dass der Mann kann.

Warum nächtliche Erektionen wichtig sind

Durch die nächtlichen Erektionen wird eine sehr gute Sauerstoffversorgung des Penisgewebes hergestellt. Dies wirkt dem Alterungsprozess des Penis entgegen.

Lassen sich nächtliche Erektionen messen (NPT-Test)?

In der Tat gibt es einen Test, mit dem sich aufzeigen lässt, wann und wie gut die Erektionen in der Nacht sind. In der Regel wird der sogenannte NPT-Test ambulant durchgeführt. Dabei befestigt man an Penis und Eichel Kabel. Die einzelnen Erektionen – ihre Anzahl, die Länge, der Härtegrad und die Intensität – werden dann über ein Gerät gemessen und aufgezeichnet, das in der Regel am Oberschenkel platziert wird. Die Messungen führt man durch, um beispielsweise festzustellen, welches Medikament für das nächtliche Schwellkörpertraining in welcher Dosis am besten für den Patienten geeignet ist. Darüber hinaus verwendet man die Messung manchmal für gerichtliche Gutachten – oder wenn man feststellen möchte, ob eine erektile Dysfunktion organische oder psychogene Ursachen hat.