+49 (0)40 74 10 55 05 6

Fruchtbarkeit und unerfüllter Kinderwunsch

Unerfüllter Kinderwunsch – Keine Seltenheit: Viele Paare kommen an den Punkt, wo sie sich ein Kind wünschen. Wenn Paare beschließen „Jetzt probieren wir es!“, sind sie meistens an dem Punkt, wo berufliche Ziele erreicht wurden, das Timing einfach perfekt passt oder (heutzutage immer häufiger) es für die Partnerin auch biologisch betrachtet an der Zeit ist.

Schwangere FrauLässt die Empfängnis jedoch auf sich warten, steigen der innere Druck und die Nervosität, was häufig zur Belastung für die Beziehung wird. Dies kann so weit gehen, dass sich die Paare sogar von Freunden mit kleinen Kindern zurückziehen und Orte meiden, an denen viele Eltern mit Kindern anzutreffen sind.

Ein Paar gilt heutzutage als unfruchtbar, wenn es seit zwei Jahren ohne Verhütung (regelmäßig) Geschlechtsverkehr hat und der Kinderwunsch weiterhin unerfüllt bleibt. In der Praxis ist die Zeitspanne jedoch häufig bedeutend kürzer, in der sich Paare für eine medizinische Beratung entscheiden.

In Deutschland keine Seltenheit. Rund 1,5 Mio. Paare haben in Deutschland Probleme bei der Erfüllung ihres Kinderwunsches.

An wem liegt es, wenn es mit dem Kinderwunsch nicht klappt.

Wenn ein Paar unfruchtbar ist, dann liegt dies in rund 40 Prozent der Fälle an der Partnerin, man spricht dann von Empfängnisunfähigkeit. In 30 Prozent der Fälle liegt es am Mann, was als Zeugungsunfähigkeit bezeichnet wird. Mit circa 30 Prozent Wahrscheinlichkeit ist die Ursache kombiniert, das heißt, es liegt am Mann und der Frau. Ursächlich hierfür ist zum Beispiel eine immunologische Inkompatibilität der Partner.

Über diese Verteilung herrscht nicht immer Einigkeit und es zeichnen sich Trends ab, dass die Ursache für Unfruchtbarkeit immer häufiger auch am Mann liegt.

Wichtig ist, dass sich Paare, die sich ein Kind wünschen, unbedingt von einem Spezialisten untersuchen lassen. Ist die Ursache erst einmal erkannt, gibt es eine Vielfalt von Möglichkeiten, um der Empfängnis auf die Sprünge zu helfen. Mehr zur Diagnose und den Behandlungsmöglichkeiten

Vasektomie – Kein Hindernis mehr für eigene Kinder.

Die Sterilisation des Mannes durch Samenleiterunterbindung, Vasektomie genannt, ist eine weit verbreitete und sehr sichere Verhütungsmethode. Lange Zeit ging man davon aus, dass sie endgültig ist.

Doch manchmal ändern sich Lebensumstände und der Wunsch nach einem (weiteren) Kind entsteht. In diesen Fällen kann mittlerweile geholfen werden!

Nach einer Vasektomie ist die Refertilisierung die einzige Möglichkeit, dem Wunschkind auf natürlichem Wege näher zu kommen. Andere Verfahren haben meist eine schlechtere Erfolgsquote und können deutlich höhere Kosten mit sich bringen.

Inzwischen wollen sechs bis zehn Prozent aller Männer, die sich sterilisieren ließen, diesen Eingriff wieder rückgängig machen. Die Refertilisierung ist eine kleine Operation (auch Vaso-Vasostomie oder Tubulovasostomie genannt), die allerdings weltweit nur von wenigen Experten mit hoher Erfolgsquote vorgenommen werden kann.

Prof. Dr. Frank Sommer ist auf diesem Gebiet führend und hat bislang weit über 1.000 Eingriffe dieser Art  durchgeführt. Seine Erfolgsquote bezüglich der Durchgängigkeit nach Zusammenführung der Samenleiter liegt bei 92 Prozent. Kontakt

Behandlungsmöglichkeiten von Unfruchtbarkeit

Es gibt heutzutage zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten für Unfruchtbarkeit. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Behandlungsoptionen, die bei der männlichen Zeugungsunfähigkeit ansetzen.

Mehr erfahren