Phimosen-Operation: Bei Vorhautverengung oder Beschneidungswunsch

Bei einer Phimose ist die Vorhaut des männlichen Gliedes entweder mit der Eichel fest verklebt oder lässt sich nicht über die Eichel zurückschieben.

Phimosen OperationEs gibt vollständige und unvollständige Phimosen. Vollständig heißt, dass Sie die Vorhaut auch bei erschlafftem Glied nicht zurückschieben können. Ist die Phimose unvollständig, ist es nicht möglich, die Vorhaut beim steifen Glied zurückzuschieben.

Ursachen für eine Vorhautverengung

Eine Vorhautverengung ist im Neugeborenen- und Säuglingsalter normal. Bis zum dritten Lebensjahr lässt sich die Vorhaut dann aber üblicherweise leicht zurückschieben. Sollte dies nicht möglich sein, spricht man von einer Phimose. Etwa ein Prozent der 16- bis 18-jährigen haben noch eine Phimose, aber auch mit zunehmendem Erwachsenenalter kann es zu einer Vorhautverengung kommen.

Weitere Ursachen der Phimose sind Entzündungen und in sehr seltenen Fällen genetische Veranlagung. Zu nennen sind hier das Kindler Syndrom, eine erbliche Hauterkrankung, und der Lichen sclerosus (oft weiße, narbenartige Hautveränderungen), eine chronisch entzündliche, nicht ansteckende Hauterkrankung, die zu den Autoimmunerkrankungen zählt.

Lassen Sie eine Vorhautverengung operieren

Besteht die Phimose bis ins Erwachsenenalter fort bzw. entwickelt sie sich dann, sollte sie auf jeden Fall operativ entfernt werden, und zwar einerseits aus hygienischen Gründen, andererseits kann eine Phimose den ungehinderten Urinfluss beeinträchtigen. Außerdem kann die Ansammlung von Rückständen körperlicher Sekrete unter der Vorhaut Krebs erzeugen. Meistens steht jedoch die körperliche Beeinträchtigung – oft während des Geschlechtsverkehrs – durch das Nichtzurückschiebenkönnens der Vorhaut an sich im Vordergrund.

Versuchen Sie auf keinen Fall, die Vorhaut mit Gewalt zurückzuziehen. Es kommt dabei zu kleinen Verletzungen oder Einrissen in der Vorhaut, die zu einer Verschlechterung der Vorhautverengung führen können.

Symptome der Vorhautverengung

Eine Phimose kann das ganze Leben lang Fortbestand haben, ohne dass Probleme entstehen. Entzündungen oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen sind jedoch häufige Symptome. Eine angeborene narbige Enge der Vorhaut sollte bis zur Einschulung operativ versorgt werden.

Ausnahmen sind Vorhautverengungen, die zu einer Harnstrahlabschwächung führen und ein Ballonphänomen der Vorhaut beim Wasserlösen zur Folge haben können. Diese sind immer und in jedem Alter zu operieren.

Die Erektion des Gliedes kann durch die Phimose beeinträchtigt werden, so dass das anschließende Zurückziehen der Vorhaut Schmerzen bereitet. Oder die Vorhaut kann nicht wieder zurückgezogen werden, bis der Penis erschlafft. Bei stark ausgeprägter Phimose kann es dazu kommen, dass nach Erschlaffen des Gliedes die Vorhaut nicht wieder zurückgestreift werden kann und hinter der Eichel einen Blutstau durch Einschnürung verursacht. Dies nennt man Paraphimose; sie muss zügig korrigiert werden, notfalls durch einen Arzt.

Bei Verdacht auf eine Entzündung (Rötung, Schwellung, Schmerzen beim Wasserlassen) unter der Vorhaut müssen Sie ebenfalls einen Arzt aufsuchen. Achtung: Das Risiko, an einem Peniskrebs zu erkranken, ist bei Bestehen einer Phimose erhöht, da durch die Verengung das Glied, insbesondere die Eichel, nicht regelmäßig gesäubert werden kann.

Diagnose einer Phimose

Der Arzt erkennt eine Vorhautverengung mit Hilfe der körperlichen Untersuchung: Lässt sich die Vorhaut nicht oder nur teilweise zurückschieben oder zeigt sich beim Zurückstreifen der Vorhaut über die Eichel ein Schnürring, so liegt eine Vorhautverengung vor.

Operation bei Vorhautverengung

Bei einer Phimose ist in der Regel eine Operation durchzuführen. Diese Operation nennt man auch Beschneidung oder Zirkumzision. Sie erfolgt meistens unter lokaler Betäubung, kann aber auf Wunsch auch in Vollnarkose erfolgen.

Die Vorhaut wird dabei entweder ganz oder teilweise entfernt – je nach Befund bzw. Wunsch des Patienten. Es gibt unterschiedliche Operationsmethoden, die sich nur in Einzelheiten unterscheiden und prinzipiell alle gleichwertig sind. Es werden fast immer Nähte verwendet, die sich nach der Wundheilung selbst auflösen, so dass eine Fadenentfernung nicht notwendig ist.

Gemeinsam mit Ihnen wird entschieden, ob zum Beispiel eine komplette Beschneidung erfolgen soll oder ob Sie einen Teil der Vorhaut behalten möchten, so dass die Eichel noch teilweise bedeckt ist.

Kontakt

Schwellkörperimplantat

Schwellkörperimplantate werden operativ in den Penis eingesetzt, um bei Erektionsstörungen eine Versteifung des Gliedes zu ermöglichen.

Plastische Operationen am äußeren Genitale

Diese Operationen werden zum Beispiel bei Penisverkrümmung (IPP) zur Begradigung des Penis durchgeführt.

Penisverlängerung bei Mikropenis

Operation zur Verlängerung des Penis bei Vorliegen eines sogenannten Mikropenis.