+49 (0)40 74 10 55 05 6

Prävention von Impotenz

Die meisten Männer wünschen sich einen Erhalt bzw. eine Verbesserung ihrer sexuellen Funktion. Dies ist mit dem richtigen Training möglich.

Älteres Paar im BettPotent bis ins hohe Alter – Mit dem richtigen Training geht’s

In der Regel setzt der natürliche „Alterungsprozess“ des penilen Gewebes um das 35. Lebensjahr ein. So nimmt beispielsweise die Anzahl und die Dauer der nächtlichen spontanen Erektion ab. In diesen Fällen fangen Potenzprobleme langsam an und schreiten allmählich fort – sowohl beim Geschlechtsverkehr als auch bei der Masturbation oder den nächtlichen Spontanerektionen.

Wer rechtzeitig mit der Prävention von Erektionsstörungen beginnt, hat gute Chancen, dass er nie unter Impotenz leiden wird.

Trainieren Sie Ihren Potenzmuskel

Wer sich vor Potenzproblemen schützen will oder seine Potenz verbessern will, sollte selbst etwas dafür tun.

Die Hauptursachen des altersbedingten Erektionsverlustes sind

  • Abnahme der Elastizität des Penisgewebes
  • Reduktion der maximalen Durchblutung während der sexuellen Erregung
  • Verminderung der "Steifigkeit" während der Erektion.

Alle drei Faktoren sind positiv beeinflussbar durch

um nur einige zu nennen. Es gibt hierzu noch weitere „Trainings-Optionen“.

Jeder Mann jeden Alters kann sich um den Erhalt und die Verbesserung seiner sexuellen Leistungsfähigkeit kümmern. Spätestens aber ab dem 35. Lebensjahr sollte mit der Prävention der erektilen Funktion begonnen werden.

Wichtig: Auch bei der Prävention von Erektionsstörungen ist es wichtig, seine Ausgangswerte zu erfassen. Hierzu gehört beispielsweise die Messung der Nervenfunktion mittels einer Biothesiometrie, der Beckenbodenkraft mittels eines EMGs, der Zusammensetzung des Schwellkörpers, der maximalen Durchblutungsfähigkeit des Penis mittels einer farbkodierten Doppler-Duplex-Sonographie. Beispielsweise ist es in einigen Fällen nötig, neben einem sogenannten nächtlichen Schwellkörper-Training auch noch ein spezielles Beckenboden-Training durchzuführen.

Kontakt

Therapie und Heilung von Impotenz

Es gibt zahlreiche neue Therapiemöglichkeiten zur Behandlung von Erektiler Dysfunktion, durch die eine deutliche Besserung bis hin zur vollkommenen Heilung erreicht werden kann.

Mehr erfahren

Diagnose von Erektionsstörungen

Für eine dauerhafte Heilung ist es unerlässlich, dass der Ursache auf den Grund gegangen wird. Bei der Arztwahl sollten Sie darauf achten, dass Ihr Arzt über alle zur Diagnose erforderlichen Apparaturen verfügt und auf diesem Gebiet erfahren ist.

Mehr erfahren

Über Erektionsstörungen spricht man(n) nicht

Jeder fünfte Mann zwischen 50 und 69 Jahren leidet unter Erektionsproblemen bzw. Impotenz, zwischen 60 und 69 Jahren ist es mehr als ein Drittel. Doch keiner spricht darüber. Dabei werden Erektionsprobleme heutzutage sehr erfolgreich behandelt.

Mehr erfahren

Erektionsstörungen bei jungen Männern

Auch bei jungen Männern sind temporäre Erektionsstörungen keine Seltenheit mehr. Die Potenzprobleme sind dann oft einmalig und nicht von Dauer.

Mehr erfahren