Ultraschall-Untersuchung bei Erektionsstörungen

Die Ultraschalluntersuchung wird auch Sonografie genannt oder je nachdem, wie und wo diese Untersuchung erfolgt, auch als Echografie bezeichnet.

UltraschalluntersuchungDer Ultraschall ist ein bildgebendes Verfahren zu Untersuchung von Organen. In der Männergesundheit wird mit diesem Untersuchungsverfahren in der Regel die Brust, der Bauchraum mit den Nieren und den ableitenden Harnwegen, die Blase und die Prostata untersucht.

Zusätzlich wird das äußere Genitale mit dem Penis/Schwellkörper und dem Skrotalinhalt (Hoden und Nebenhoden) untersucht. Ein wesentlicher Vorteil des Ultraschalls - insbesondere im Vergleich zum Röntgen - liegt darin, dass die eingesetzten Schallwellen unschädlich sind. Des weiteren ist die Untersuchung schmerzfrei. Für die verschiedenen Körperregionen werden unterschiedliche Schallköpfe, die sich sowohl in der Größe als auch in der Frequenz unterscheiden, verwendet. Kontakt

Weitere Untersuchungen zur Diagnose bei Erektiler Dysfunktion

 

Über Erektionsstörungen spricht Man(n) nicht

Jeder fünfte Mann zwischen 30 und 80 Jahren leidet unter Erektionsproblemen.

Testosteronmangel

Ist der Testosteron-Spiegel zu niedrig, kann dies zu Erektionsproblemen führen.

Prävention von Impotenz

Wer sich vor Potenzproblemen schützen will oder seine Potenz verbessern will, kann selbst etwas dafür tun.