Biothesiometrie bei Erektionsstörungen

Eine Biothesiometrie gibt darüber Auskunft, wie es um die Funktion der verschiedenen Nerven-Arten steht. 

BiothesiometrieMit Hilfe eines Biothesiometers lässt sich feststellen, ob Veränderungen an den Nerven vorliegen, die ursächlich für Erektionsstörungen sind.

Die Messungen erfolgen mindestens an zwei Körperstellen. Bei Fragen nach der Sexualität wird immer das äußere Genital gemessen und beispielsweise als Referenzgröße die Hand. Somit kann man sowohl die Messdaten an den verschiedenen Körperregionen mit den internationalen Normwerten vergleichen als auch individuelle Schwankungen an ein- und demselben Körper erfassen. Aus dieser Messung ergeben sich verschiedene therapeutische Optionen, wie die Erektionsstörung zu behandeln ist. Kontakt

Weitere Untersuchungen zur Diagnose bei Erektiler Dysfunktion

Prävention von Impotenz

Wer sich vor Potenzproblemen schützen will oder seine Potenz verbessern will, kann selbst etwas dafür tun.

Über Erektionsstörungen spricht Man(n) nicht

Jeder fünfte Mann zwischen 30 und 80 Jahren leidet unter Erektionsproblemen.

Testosteronmangel

Ist der Testosteron-Spiegel zu niedrig, kann dies zu Erektionsproblemen führen.